Faszien­distorsions­modell

Über die Faszien sind in den letzten Jahren zahlreiche neue wissenschaftliche Erkenntnisse gewonnen worden. Sie spielen demnach eine tragende Rolle bei Schmerz­zuständen, das sie über eigene Schmerzrezeptoren verfügen und verkleben können (Distorsionsphänomen).

Das FDM nach Typaldos bietet einen Ansatz, auch bisher als therapieresistent bekannte Erkrankungen (z.B. chronischer Schmerzpatient) erfolgreich und manchmal mit schnellem Erfolg zu behandeln. Die Gestik des Patienten bei der Beschreibung seiner Beschwerden geben dem Therapeuten dabei Aufschluss über die Art der Faszien­distorsionen, welche dann mit teils invasiven Griffen gezielt therapiert werden.